Schließen

ŠKODA Gebrauchtwagen Angebote mit Lieferservice nach Passau

ŠKODA Gebrauchtwagen: günstige Mobilität in Passau

Wenn Sie günstig und dennoch ohne qualitative Einbußen in Passau unterwegs sein möchte, stellt ein ŠKODA Gebrauchtwagen eine exzellente Wahl dar. Als Ihr vertrauenswürdiger Ansprechpartner rund um ŠKODA Gebrauchtwagen in Passau gewährleisten wir einwandfreie Qualität und stellen zudem sicher, dass jeder Gebrauchte ohne Mängel angeboten wird. Abgesichert wird dies durch einen Rundum-Check in unserer Service-Werkstatt, den jeder ŠKODA Gebrauchtwagen für Passau durchlaufen muss. In diesem Zusammenhang widmen wir uns auch den Verschleißteilen und erneuern diese bei Bedarf. Für Maschek Automobile ist der Kauf von ŠKODA Gebrauchtwagen in Passau immer auch Vertrauenssache – und dieses Vertrauen dürfen Sie unserem traditionsreichen Familienbetrieb getrost entgegen bringen.

AKTUELLE ŠKODA Gebrauchtwagen TOP ANGEBOTE

Skoda
Octavia Combi Style Sportpaket Navi Sportsitze B

Gebrauchtwagen 11384-1 Sofort lieferbar
27.449,- € 1
17.400,- €
16% MwSt. ausweisbar
Erstzulassung: 01.03.2019
Motor: 85 kW (116 PS)
Kraftstoff: Benzin
Laufleistung: 13.833 km
Getriebe: Handschaltung
Farbe: Grau
B
Verbrauch kombiniert: 5,0 l/100km * | CO2 kombiniert: 113 g/km *

Maschek Automobile – die ganze Autowelt für Passau

Passau ist auch als „Dreiflüssestadt“ bekannt und liegt am Zusammenfluss von Inn, Ilz und Donau. Man befindet sich hier im Südosten Deutschlands, direkt an der Grenze zu Österreich. Innerhalb Niederbayerns ist Passau mit rund 52.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt und war auch schon vor vielen Jahrhunderten bedeutsam. Die Spuren erster Besiedlung stammen aus römischer Epoche, im Jahr 739 wurde Passau zum Bischofssitz und avancierte später zum Fürstbistum. Die Stadt steht gleichzeitig in katholischer wie protestantischer Tradition, wobei ich die letzt genannte im „Ausbund“ widerspiegelt. Die Rede ist vom ältesten protestantischen Gesangsbuch, das zwischen 1535 und 1540 entstand und bis heute noch von dem Amischen Nordamerikas genutzt wird. Aus früheren Zeiten stammt der Dom St. Stephan, dessen Bau als eine der größten Kirchen nördlich der Alpen im Jahr 1221 begonnen wurde. Weite Teile des heutigen Gebäudes sind im Stil des Barocks errichtet. Überhaupt finden sich eine Reihe barocker und älterer Bauwerke in der Stadt, die vielfach von Baumeistern aus Italien errichtet wurden. Ebenfalls erwähnenswert sind das Rathaus aus dem 14. Jahrhundert, das Lamberg-Palais sowie die Alte Residenz, doch auch das Museum für Moderne Kunst lohnt eine Visite.

Die Wirtschaft der Stadt Passau ist maßgeblich durch den Tourismus und die Universität geprägt. Bedenkt man, dass mit rund 13.000 Studierenden rund ein Viertel der Bevölkerung mit der Universität zu tun hat, ist das Image als junge Stadt nicht verwunderlich. Der industrielle Sektor wird von einem Hersteller von Antriebs- und Fahrwerktechnik sowie einem Fahrzeugbauer und Unternehmen aus der IT-Branche repräsentiert. Erreicht wird die Stadt sowohl über den Nahverkehr aus Deutschland und Österreich als auch durch Fernzüge. Darüber hinaus besteht eine Verbindung über die Autobahn A3 und die Bundesstraßen B 8, B 12, B 85 und B 388.

Maschek Automobile übernimmt die Lieferung Ihres bei uns erworbenen Neuwagens oder Gebrauchtfahrzeugs direkt zu Ihnen nach Passau. Sie finden unser breit gefächertes Sortiment an Top-Fahrzeugen auch im Internet und können direkt zugreifen. Freuen Sie sich auf herausragend günstige Preise und spannende Angebote für eine Finanzierung zu günstigen Konditionen. Dabei profitieren Sie von mehr als 30 Jahren Erfahrung als Familienbetrieb und einer Unternehmenskultur, die Beratung und Kundenorientierung groß schreibt.

In puncto Tradition ist ŠKODA einer der führenden Automobilhersteller der Welt und auch hinsichtlich der Qualität sind die Tschechen über jeden Zweifel erhaben. Das Unternehmen existierte in den ersten Jahrzehnten unter dem Namen Laurin & Klement, womit die beiden Firmengründer gemeint sind. ŠKODA übernahm erst später und seit Beginn der 1990er Jahre handelt es sich um eine Tochter des VW-Konzerns. Kennzeichnend ist die enorme Bandbreite des Angebots, das sowohl Kleinstwagen wie den Citigo als auch gleich mehrere Klein- und Kompaktwagen sowie SUV bereithält. Charakteristisch für ŠKODA sind zudem die vielen cleveren Ideen, die zum Teil unter dem Konzept „Simply clever“ zusammengefasst und in die Fahrzeuge integriert werden. Gesprochen wird der Firmenname übrigens entsprechend des Tschechischen mit „Sch“, sodass ŠKODA genau genommen „Schkodda“ heißt.

Entwicklung des Herstellers ŠKODA

Zwei Geschichten, zwei Traditionen und doch irgendwann ein Unternehmen. Was als Automobilsparte des ŠKODA-Konzerns seit den 1920er Jahren unter dem Pfeillogo bekannt wurde, fußt auf zwei historischen Entwicklung. Auf der einen Seite ist der namensgebende ŠKODA-Konzern, der bereits 1859 gegründet wurde und vor allem im Bereich Maschinenbau einen Namen hatte. Von ŠKODA stammen Bauteile für den Suezkanal und auch das Kraftwerk an den Niagarafällen wurde unter anderem vom damals noch kaiserlich-königlichen Unternehmen mitgebaut. ŠKODA stammt aus Pilsen und übernahm 1925 die erfolgreiche Automarke Laurin & Klement, die gerade im Begriff war, den Markt aufzurollen und vor Beginn des Ersten Weltkriegs bereits die österreichische Marktführerschaft innehatte.

In den Geschichtsbüchern ist die Entwicklung des Namensgebers ŠKODA allerdings eher von untergeordneter Bedeutung. Viel entscheidender war die Arbeit von Václav Laurin und Václav Klement. Der Schlosser und der Buchhändler kamen infolge ihrer Unzufriedenheit über einen Dresdner Fahrradhersteller zusammen und gründeten die Fahrradmanufaktur „Slavia“. Der enorme Erfolg wirkt regelrecht Wunder, sodass bereits 1899 und damit vier Jahre nach der Firmengründung erste Motorräder vom Band liefen. Das erste Auto von Laurin & Klement war die Voiturette aus dem Jahr 1905.

In den Jahren bis zur Übernahme entwickelte sich Laurin & Klement vor allem im Rennsport zu einer der führenden Marken, war dank ŠKODA aber bald auch in der Lage, in die Massenproduktion einzusteigen. Der Popular war das erste Volumenmodell der Akciová společnost pro automobilový průmysl (Aktiengesellschaft für die Automobilindustrie bzw. ASAP), die seit den 1920er Jahren auch schon das Pfeillogo trug.

Der Zweite Weltkrieg sorgte dafür, dass ŠKODA zum Rüstungskonzern wurde, danach handelte es sich um einen tschechoslowakischen Staatsbetrieb, der vor allem im Export tätig war. So kam es, dass ŠKODA vor allem in der DDR aber auch in manchen westeuropäischen Ländern zu haben war. Der Fall des so genannten „Eisernen Vorhangs“ brachte die Übernahme durch Volkswagen und ein Wiederanknüpfen an frühere Erfolge. Vor allem Modelle wie der Octavia oder der Fabia gelten seither als Zugpferde. Der letztgenannte Kleinwagen knackte sogar als erstes Importfahrzeug in Deutschland die Marke von 100.000 verkaufen Modellen.

ŠKODA im automobilen Rennsport

Laurin und Klement erkannten früh die Bedeutung des Rennsports zur Steigerung des Absatzes der eigenen Fahrzeuge. Auf zwei Rädern fuhren die Firmengründer viele Rennen und 1909 wurde mit Otto Hieronimus ein echter Star der damaligen Zeit verpflichtet. Der österreichische Rennfahrer und Konstrukteur hatte bereits für Daimler und Benz gearbeitet und baute mit dem FCR einen für die damalige Zeit bahnbrechenden Rennwagen. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges wurde es sehr lange still um ŠKODA und nur vereinzelt nahm die Marke an Rennen teil. Erst die 1990er Jahre brachten eine Wiederbelebung und gleich vier Weltmeistertitel in der Rallye-WM bzw. der World Rallye Championship

ŠKODA und die Erfindungen

Laurin und Klement waren zeit ihres Lebens der Innovation verpflichtet und entwickelten immer wieder Neuerungen und qualitative Quantensprünge. Auch als Teil der VW-Familie trägt ŠKODA zur Entwicklung bei und hat maßgeblich die aktive Zylinderabschaltung ACT vorangetrieben. Bemerkenswert sind auch die Ideen aus dem „Simply clever“- Bereich mit Regenschirmen unter dem Beifahrersitz oder auch herausnehmbaren LED-Taschenlampen, die im Kofferraum montiert sind.

Aktuelle Modelle von ŠKODA

Ob groß, kompakt oder klein: ŠKODA beherrscht im Autobereich jede Disziplin. Als Kleinstwagen geht der Citigo ins Rennen, der Fabia ist hingegen ein Kleinwagen, der schon fast kompakte Ausmaße annimmt. So richtig in der Kompaktklasse angekommen ist man im Scala sowie im Octavia, während mit dem Superb ein Flaggschiff aus der oberen Mittelklasse vorfährt.

Ein Schwerpunkt bei ŠKODA liegt auf den SUV. Der Yeti genießt bis heute Kultstatus und galt vielerorts als eines der „besten Autos der Welt“. Aktuell sind es der Kamiq, Karoq und Kodiaq, mit denen die Tschechen im Bereich der Sport Utility Vehicles punkten. Und das mit enormem Erfolg.

ŠKODA Gebrauchtwagen zeichnen sich vor allem durch Langlebigkeit aus. Die Fahrzeuge sind im Stadtbild von Passau und Umgebung vielfach vertreten, was deren Beliebtheit unterstreicht. Wenn Sie sich für einen jungen ŠKODA Gebrauchtwagen entscheiden, profitieren Sie von den vielen technischen Finessen der aktuellen Modellgeneration. Es ist jedoch gerade bei Fahrzeugen von ŠKODA so, dass auch ältere Jahrgänge problemlos viele Jahre als fahrbarer Untersatz in Passau dienen. Wenn Sie möchten, bieten Sie uns im Zuge eines Gebrauchtwagenkaufs gerne Ihr aktuelles Fahrzeug an. Wir unterbreiten Ihnen hierfür ein garantiert attraktives und rundum faires Angebot. Darüber hinaus besteht selbstverständlich auch für einen ŠKODA Gebrauchtwagen in Passau die Möglichkeit einer Finanzierung zu monatlich niedrig gehaltenen Raten.