Mehr Elektroautos müssen auf die Straße, wenn Deutschland die Klimaziele erreichen möchte.
Der Bund belohnt deshalb den Umstieg mit mehr Geld

Für alle Fahrzeuge gelten seit Mittwoch neue Kaufprämien, die nach dem 04. November 2019 zugelassen wurden. Seien es rein elektrische Fahrzeuge oder auch Plug-in-Hybriden. 

Die höhere Forderung hatte bereits die Bundesregierung im vergangenen September in ihrem Klimaschutzprogramm beschlossen. Das anschließende Verfahren unter Beteiligung der EU-Kommission zog sich aber hin. Grünes Licht hatte Brüssel aber erst in der vergangene Woche gegeben. Am Dienstag wurde die Richtlinie im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Die Förderung ist vom Listenpreis und der Art des Autos abhängig. Für batterieelektrische Fahrzeuge bis zu einem Listenpreis von 40.000 Euro steigt sie von 4.000 auf 6.000 Euro. Für Autos mit einem Listenpreis über 40.000 Euro liegt der Zuschuss künftig bei 5.000 Euro, ein Viertel höher als bisher. Für Plug-in-Hybride unter 40.000 Euro sind es 4.500 Euro (statt 3.000); bei einem Listenpreis über 40.000 Euro bekommen Käufer 3.750 Euro (statt 3.000). Das Geld kann auch rückwirkend beantragt werden. 



Kosten teilen sich Staat und Industrie 



Zur Hälfte beteildigt sich die Industrie an dem Umweltbonus und die andere Hälfte der Staat. Zuletzt war die Rede davon, dass die höhere Prämie Milliarden kostet. 600 Millionen Euro hatten Bund und Industrie bereits zur bislang gültigen Kaufprämie beigetragen. Die neue Regelung ist bis Ende 2025 befristet. 

Als „wichtigen Meilenstein für den gewünschten Hochlauf der Elektromobilität“ bezeichnet der Branchenverband VDA die neuen Prämien. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Kaufprämie erstmals auch für junge gebrauchte E-Autos beantragt werden. Allerdings dürfen Sie dafür weder beim Ersterwerb noch als Firmenwagen eine staatliche Förderung erhalten haben. Außerdem dürfen sie nicht älter als zwölf Monate und auch nicht mehr als 15.000 Kilometer gelaufen sein. Dann gibt es für gebrauchte Elektroautos 5.000 Euro, für gebrauchte Hybride 3.750 Euro.

Im November hatten sich bei einem Spitzentreffen Bundesregierung und Autoindustrie darauf verständigt, dass sich die Industrie weiter an dem Bonus beteiligt. Verabredet wurde auch, das Ladenetz für E-Autos schneller auszubauen.

Auch wenn die Neuzulassungen von E-Autos steigen, haben sie aber noch nicht den Durchbruch auf dem Massenmarkt geschafft. Eine zentrale Rolle spielt  im Klimaschutzprogramm der Bundesregierung, die Elektromobilität, mit dem die Klimaziele 2030 erreicht werden sollen. Als Notwendig angesehene Zahlen bis 2030  werden von sieben bis zehn Millionen E-Autos in Deutschland.



Vorteile von Elektro-Fahrzeugen: 


  • Elektroautos fahren umweltfreundlich
  • Sie stoßen weniger bzw. gar keine Abgase aus.
  • Keine oder geringe Kfz-Besteuerung von Elektrofahrzeugen
  • hohes Drehmoment des Motors bereits ab dem Stand
  • Sie erhalten staatliche Fördermaßnahmen
  • E-Fahrzeuge sind leiser – höherer Fahrkomfort
  • geringeStromkosten bei Betankung zu Hause
  • Höhere Lebensdauer
  • geringere Wartungs- kosten des verschleißarmen Antriebs

Wie
lade ich am besten mein Auto?

  • an der Steckdose Zuhause : einfach Ladekabel in die Steckdose und den Ladestecker in Ihr Fahrzeug
  • an der Wallbox:  z.B. für Garagen oder Stellplätze. Der Ladevorgang ist genau so einfach, aber viel komfortabaler und schneller.
  • an der Ladestation unterwegs: in Deutschland gibt es aktuell mehr als 16.000 öffentlich zugängliche Ladestationen, von denen fast 2.000 Schnellladestationen sind. Es werden täglich mehr!

Vorteile von Hybrid-Fahrzeugen:

  • zwei Antriebstechniken kombiniert
  • kürzere Strecken können elektrisch zurückgelegt werden, dank ihres Verbrennungsmotors schaffen sie aber auch Langstrecken problemlos
  • eignet sich bevorzugt, wenn du in großen Städten fährst oder täglich viele Höhenunterschiede überwinden musst, bei denen du häufig Bremsen und Beschleunigen musst
  • bei Bergabfahrten und beim Bremsen erzeugt das Hybrid-Modell Energie, die gespeichert wird und später genutzt werden kann
  • durchschnittlich verbraucht ein Hybrid-Auto 30 Prozent weniger Benzin und verringert nicht nur die Kosten, sondern auch den Schadstoffausstoß
  • die Kombination beider Motoren sorgt dafür, dass das Fahrzeug 10 bis 20 Prozent schneller beschleunigt



 

Welche Prämien bekomme ich von den jeweiligen Marken?

Elektrofahrzeuge neu:

Listenpreis unter 40.000 € :               6.000 €            
Listenpreis über  40.000 € :               5.000 €                    


Elektrofahrzeuge gebraucht:
(nicht älter als 12 Monate, nicht mehr als 15.000 Kilometer gelaufen)

Prämie:                                                   5.000 €            
Plug-In-Hybride neu:

Listenpreis unter 40.000 € :               4.500 €            

Listenpreis über  40.000 € :               4.000 €        


Plug-In-Hybride
gebraucht:
(nicht älter als 12 Monate, nicht mehr als 15.000 Kilometer gelaufen)
Prämie:                                                  3.750 €                  

Maschek Automobile GmbH & Co. KG
Gewerbepark 2
92442 Wackersdorf

Anfahrt Kontakt